Die Inflationsraten steigen an – und die Chance ist groß, dass wir uns wieder an höhere Raten gewöhnen müssen. Viele Sparer sind sich der Folgen aber nicht bewusst. In einem Webinar bei FOCUS Online und Finanzen100 erfahren Sie von Börsen-Experte Christian W. Röhl, wie Sie Ihr Geld schützen können.

Die Inflationsraten steigen in Deutschland und der Eurozone wie seit Jahren nicht. Im November überschritt die Teuerungsrate hierzulande sogar die Marke von fünf Prozent

Viele Ökonomen glauben nicht, dass das nur ein vorübergehender Effekt ist. Sie sagen, dass die Zeiten niedriger Inflationsraten vorbei sind. Als Gründe führen die Experten unter anderem an, dass durch den demografischen Wandel Arbeitskräfte fehlen, was die Löhne steigen lassen dürften, und dass der Kampf gegen den Klimawandel zu höheren Preisen führt. Schließlich ist es durchaus politisch gewollt, etwa durch die CO2-Besteuerung, dass die Energiepreise steigen. In Fachkreisen macht bereits der Ausdruck „Greenflation“ die Runde.

Anlage-Experte gibt Tipps im Webinar

Die Folgen für die Sparer sind jedoch gewaltig: Schon bei einer Inflationsrate von zwei Prozent schmilzt die Kaufkraft von 1000 Euro nach fünf Jahren auf knapp 900 Euro zusammen. “Wer mit seinem Geld gar nichts macht, der hat auf jeden Fall verloren”, sagt der bekannte Börsen-Experte Christian W. Röhl.

In einem Webinar bei FOCUS Online am 6. Dezember zeigt er, wie Sparer ihr Geld schützen können: “Wir wollen im Webinar zeigen, dass man mit liquiden Anlageklassen – Anleihen, Aktien, Edelmetalle/Rohstoffe, Kryptowährungen – ein Depot aufbauen kann, das für inflationäre Tendenzen gerüstet ist“, kündigt er an. Hier können Sie sich für das Webinar anmelden!

Viele Sparer wissen nichts über die Folgen von Inflation

Wenn Sie dabei sind, können Sie sich einen Vorteil verschaffen. Wie eine Postbank-Studie vor kurzem zeigte, sind sich viele Sparer und Anleger nicht der Inflations-Folgen bewusst: Knapp 33 Prozent der Sparer wissen nicht, dass ihre Rücklagen durch die Inflation an Wert verlieren – es sei denn, sie erwirtschaften eine Rendite, die die Inflationsverluste zumindest ausgleicht:

  • Zwölf Prozent sind der Meinung, dass die Ersparnisse dank Inflation an Wert gewinnen.
  • Zehn Prozent meinen, dass die Preissteigerungen keinen Einfluss auf die Wertentwicklung ihrer Anlage haben.
  • Knapp elf Prozent geben an, dass sie die Antwort nicht kennen.
  • Auffallend selten wissen Befragte zwischen 16 und 29 Jahren Bescheid, wenn es um die Auswirkungen der Inflation auf die Spareinlagen geht: Knapp jeder Vierte dieser Altersklasse (23 Prozent) glaubt fälschlicherweise, dass die steigenden Preise auch den Wert seiner Ersparnisse erhöhen.

„Das fehlende Wissen über die Auswirkungen der Inflation ist sicher ein Grund dafür, dass die Deutschen immer noch zögern, ihre Ersparnisse rentabel anzulegen. Aktuell investieren nur 31 Prozent der Sparer in Wertpapiere. Aber mehr als doppelt so viele, nämlich 63 Prozent, lassen ihre Ersparnisse auf dem Girokonto“, sagt Postbank-Experte Karsten Rusch.

Liebe zum Sparbuch rächt sich

Auch andere Anlageformen, deren Verzinsung gegen null tendiert, stehen bei Sparern zurzeit hoch im Kurs: Knapp jeder Zweite (49 Prozent) zahlt Ersparnisse auf ein klassisches Sparbuch ein, jeder Dritte (37 Prozent) auf ein Tagesgeldkonto. Knapp 31 Prozent verwahren ihre Rücklagen zu Hause.

Erfahren Sie in dem Webinar mit Christian W. Röhl wie es besser gesagt: Aktien welcher Unternehmen eigenen sich als Inflationsschutz? Warum halten Inflationsanleihen weniger, als sie versprechen? Was taugen Edelmetalle als Inflationsschutz und wie baut man sie am besten ins Portfolio ein? Hier können Sie sich für das Webinar anmelden!

Quelle

Die Inflationsraten steigen an – und die Chance ist groß, dass wir uns wieder an höhere Raten gewöhnen müssen. Viele Sparer sind sich der Folgen aber nicht bewusst. In einem Webinar bei FOCUS Online und Finanzen100 erfahren Sie von Börsen-Experte Christian W. Röhl, wie Sie Ihr Geld schützen können.

Die Inflationsraten steigen in Deutschland und der Eurozone wie seit Jahren nicht. Im November überschritt die Teuerungsrate hierzulande sogar die Marke von fünf Prozent

Viele Ökonomen glauben nicht, dass das nur ein vorübergehender Effekt ist. Sie sagen, dass die Zeiten niedriger Inflationsraten vorbei sind. Als Gründe führen die Experten unter anderem an, dass durch den demografischen Wandel Arbeitskräfte fehlen, was die Löhne steigen lassen dürften, und dass der Kampf gegen den Klimawandel zu höheren Preisen führt. Schließlich ist es durchaus politisch gewollt, etwa durch die CO2-Besteuerung, dass die Energiepreise steigen. In Fachkreisen macht bereits der Ausdruck „Greenflation“ die Runde.

Anlage-Experte gibt Tipps im Webinar

Die Folgen für die Sparer sind jedoch gewaltig: Schon bei einer Inflationsrate von zwei Prozent schmilzt die Kaufkraft von 1000 Euro nach fünf Jahren auf knapp 900 Euro zusammen. “Wer mit seinem Geld gar nichts macht, der hat auf jeden Fall verloren”, sagt der bekannte Börsen-Experte Christian W. Röhl.

In einem Webinar bei FOCUS Online am 6. Dezember zeigt er, wie Sparer ihr Geld schützen können: “Wir wollen im Webinar zeigen, dass man mit liquiden Anlageklassen – Anleihen, Aktien, Edelmetalle/Rohstoffe, Kryptowährungen – ein Depot aufbauen kann, das für inflationäre Tendenzen gerüstet ist“, kündigt er an. Hier können Sie sich für das Webinar anmelden!

Viele Sparer wissen nichts über die Folgen von Inflation

Wenn Sie dabei sind, können Sie sich einen Vorteil verschaffen. Wie eine Postbank-Studie vor kurzem zeigte, sind sich viele Sparer und Anleger nicht der Inflations-Folgen bewusst: Knapp 33 Prozent der Sparer wissen nicht, dass ihre Rücklagen durch die Inflation an Wert verlieren – es sei denn, sie erwirtschaften eine Rendite, die die Inflationsverluste zumindest ausgleicht:

  • Zwölf Prozent sind der Meinung, dass die Ersparnisse dank Inflation an Wert gewinnen.
  • Zehn Prozent meinen, dass die Preissteigerungen keinen Einfluss auf die Wertentwicklung ihrer Anlage haben.
  • Knapp elf Prozent geben an, dass sie die Antwort nicht kennen.
  • Auffallend selten wissen Befragte zwischen 16 und 29 Jahren Bescheid, wenn es um die Auswirkungen der Inflation auf die Spareinlagen geht: Knapp jeder Vierte dieser Altersklasse (23 Prozent) glaubt fälschlicherweise, dass die steigenden Preise auch den Wert seiner Ersparnisse erhöhen.

„Das fehlende Wissen über die Auswirkungen der Inflation ist sicher ein Grund dafür, dass die Deutschen immer noch zögern, ihre Ersparnisse rentabel anzulegen. Aktuell investieren nur 31 Prozent der Sparer in Wertpapiere. Aber mehr als doppelt so viele, nämlich 63 Prozent, lassen ihre Ersparnisse auf dem Girokonto“, sagt Postbank-Experte Karsten Rusch.

Liebe zum Sparbuch rächt sich

Auch andere Anlageformen, deren Verzinsung gegen null tendiert, stehen bei Sparern zurzeit hoch im Kurs: Knapp jeder Zweite (49 Prozent) zahlt Ersparnisse auf ein klassisches Sparbuch ein, jeder Dritte (37 Prozent) auf ein Tagesgeldkonto. Knapp 31 Prozent verwahren ihre Rücklagen zu Hause.

Erfahren Sie in dem Webinar mit Christian W. Röhl wie es besser gesagt: Aktien welcher Unternehmen eigenen sich als Inflationsschutz? Warum halten Inflationsanleihen weniger, als sie versprechen? Was taugen Edelmetalle als Inflationsschutz und wie baut man sie am besten ins Portfolio ein? Hier können Sie sich für das Webinar anmelden!

Quelle