Nach den Branchengrößen Allianz und Ergo reagiert auch die R+V Lebensversicherung auf den Druck am Markt und wird künftig keine klassischen Lebensversicherungen mehr anbieten.

Bereits im Oktober 2020 hatte die Allianz angekündigt, ihre Angebote für neue Verträge zu überarbeiten. Der Münchener Versicherer setzt dabei auf chancenorientierte Vorsorgekonzepten. Ab 2021 sollen bei den Produkten auch die 100%ige Beitragsgarantien wegfallen.

Ähnlich agiert man im Hause der Ergo. „Die klassische Police hat sich überlebt“, sagte Markus Rieß, Vorstandschef der Ergo Group, kürzlich in einem Interview. Ohnehin hatte die Ergo in den letzten Jahren ihre Palette derart umgestellt, dass nur noch vereinzelt Produkte mit lebenslangen Garantien im Neugeschäft angeboten werden. Bereits seit dem Jahresanfang 2016 offerieren die Düsseldorfer ihre Neukunden überwiegend Verträge, die stärker auf den Kapitalmarkt setzen: etwa fondsgebundene Policen. „Wir können nicht ausschließen, uns mittelfristig von der kompletten Beitragsgarantie bei den Lebenspolicen sukzessive zu verabschieden“, so Rieß weiter.

Nun vermeldet mit der R+V Lebensversicherung das nächste Unternehmen seinen Abschied. Das Unternehmen aus Wiesbaden werde mit einer komplett überarbeiteten Produktpalette ins Jahr 2021 starten. „Mit der überarbeiteten Produktpalette entsprechen wir passgenau den Wünschen unserer Kunden“, so Claudia Andersch, Vorstandsvorsitzende der R+V Lebensversicherung AG. Dazu habe der Versicherer auch Hilfe von Kundenseite eingeholt. „Der aktuelle Trend zu Tarifen mit mehr Renditechancen wird in den kommenden Jahren sicherlich anhalten“, betont Andersch. Dies habe sich auch in der bisherigen Geschäftsentwicklung im Jahr 2020 widergespiegelt. Demnach habe der Neubeitrag bei Produkten mit neuen Garantien in den ersten drei Quartalen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 52 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zugelegt.

Deshalb werde die Klassikpolice PrivatRente ab dem kommenden Jahr nicht mehr angeboten. Dann sollen nur noch Produkte mit modernen Garantien offeriert werden. So sollen chancenorientierte Kunden weiterhin bei der fondsgebundenen Rentenversicherung R+V-AnlageKombi Safe+Smart zuschlagen können. Für sicherheitsorientierte Kunden sollen die komplett überarbeitete R+V-PrivatRente IndexInvest sowie die ebenfalls modernisierte R+V-PrivatRente Performance wählen können.

Nach den Branchengrößen Allianz und Ergo reagiert auch die R+V Lebensversicherung auf den Druck am Markt und wird künftig keine klassischen Lebensversicherungen mehr anbieten.

Bereits im Oktober 2020 hatte die Allianz angekündigt, ihre Angebote für neue Verträge zu überarbeiten. Der Münchener Versicherer setzt dabei auf chancenorientierte Vorsorgekonzepten. Ab 2021 sollen bei den Produkten auch die 100%ige Beitragsgarantien wegfallen.

Ähnlich agiert man im Hause der Ergo. „Die klassische Police hat sich überlebt“, sagte Markus Rieß, Vorstandschef der Ergo Group, kürzlich in einem Interview. Ohnehin hatte die Ergo in den letzten Jahren ihre Palette derart umgestellt, dass nur noch vereinzelt Produkte mit lebenslangen Garantien im Neugeschäft angeboten werden. Bereits seit dem Jahresanfang 2016 offerieren die Düsseldorfer ihre Neukunden überwiegend Verträge, die stärker auf den Kapitalmarkt setzen: etwa fondsgebundene Policen. „Wir können nicht ausschließen, uns mittelfristig von der kompletten Beitragsgarantie bei den Lebenspolicen sukzessive zu verabschieden“, so Rieß weiter.

Nun vermeldet mit der R+V Lebensversicherung das nächste Unternehmen seinen Abschied. Das Unternehmen aus Wiesbaden werde mit einer komplett überarbeiteten Produktpalette ins Jahr 2021 starten. „Mit der überarbeiteten Produktpalette entsprechen wir passgenau den Wünschen unserer Kunden“, so Claudia Andersch, Vorstandsvorsitzende der R+V Lebensversicherung AG. Dazu habe der Versicherer auch Hilfe von Kundenseite eingeholt. „Der aktuelle Trend zu Tarifen mit mehr Renditechancen wird in den kommenden Jahren sicherlich anhalten“, betont Andersch. Dies habe sich auch in der bisherigen Geschäftsentwicklung im Jahr 2020 widergespiegelt. Demnach habe der Neubeitrag bei Produkten mit neuen Garantien in den ersten drei Quartalen 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 52 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zugelegt.

Deshalb werde die Klassikpolice PrivatRente ab dem kommenden Jahr nicht mehr angeboten. Dann sollen nur noch Produkte mit modernen Garantien offeriert werden. So sollen chancenorientierte Kunden weiterhin bei der fondsgebundenen Rentenversicherung R+V-AnlageKombi Safe+Smart zuschlagen können. Für sicherheitsorientierte Kunden sollen die komplett überarbeitete R+V-PrivatRente IndexInvest sowie die ebenfalls modernisierte R+V-PrivatRente Performance wählen können.